Risiken & Risikomanagement

Der Großteil der Geschäftstätigkeit der Alcadon Gruppe wird von Alcadon Group VAB und deren Tochtergesellschaften durchgeführt. Das operative Geschäft der Gruppe ist einer Reihe von Risiken ausgesetzt, die sich unterschiedlich stark auf die Performance und die finanzielle Stellung der Gruppe auswirken. Bei der Beurteilung der Performance der Gruppe ist es wichtig, nicht nur das Wachstumspotenzial, sondern auch die entsprechenden Risikofaktoren zu berücksichtigen. Die Tochtergesellschaften der Alcadon Gruppe befassen sich kontinuierlich mit dem Risikomanagement, um Risiken zu identifizieren und zu kontrollieren.

Risiken

Strategische Risiken

Die Geschäftszyklen sind schwer zu beurteilen und sind wesentlich für Umsatz und Performance des Unternehmens. Die Geschäftsleitung überwacht die Fluktuationen des Konjunkturzyklus sorgfältig. Die Kunden des Unternehmens sind in einer Vielzahl von Bereichen aktiv, was die Anfälligkeit für Konjunkturzyklen reduziert.

Operationelle Risiken

Branchenspezifische Risiken: Änderungen in der Netzwerkbranche vollziehen sich schnell, weshalb zukünftige Entwicklungen  mit einem höheren Grad an Unsicherheit verbunden sind als bei Unternehmen in anderen Branchen.

Die Rolle der Vertreiber im Wandel: Die Rolle der Vertreiber wandelt sich, was unter anderem auf die gegenwärtigen Fortschritte der Internettechnologien zurückzuführen ist. Das Internet kann sowohl Einzelhändler wie auch Endkunden befähigen, direkten Kontakt zum Hersteller zu finden und aufzunehmen. Das Internet kann es internationalen und europäischen Vertreibern ermöglichen, Marktanteile von Tochtergesellschaften der Alcadon Gruppe zu übernehmen. Durch eine Erhöhung des Absatzes unserer Eigenmarke haben wir unsere Position gegenüber ausländischen Konkurrenten gestärkt und bieten unseren Kunden einen Mehrwert, mit dem andere nur schwer konkurrieren können.

Abhängigkeit von Schlüsselpersonen und Mitarbeitern: Die Gruppe ist abhängig von Schlüsselpersonen, insbesondere die Geschäftsleitung. Weiter hängt die Performance der Gruppe von deren Fähigkeit ab, qualifizierte Mitarbeiter anzuwerben und zu halten. Wir arbeiten daran, eine attraktive Arbeitsumgebung mit guten Entwicklungsmöglichkeiten zu schaffen und eine lernende Organisation zu sein, in der die Mitarbeiter ihr Wissen und ihre Erfahrungen untereinander weitergeben.

Kunden: Wir vertreiben hauptsächlich aktive und passive Netzwerksysteme an Unternehmen, die in der Installation aktiv sind, an Provider und Unternehmen, die Daten- oder Telekommunikationsnetzwerke besitzen oder betreiben.

Der Absatz teilt sich in zwei Hauptsegmente:

Passive Produkte

  • Installationsmaterial wie Kupfer- und Glasfaserkabel, Anschlussdosen und Kontakte
  • Prüfinstrumente und Tools
  • Technischer Support und Schulungen

Aktive Produkte

  • Aktive Ausrüstung (Switches, Konverter, SFP/XFPs und Drahtlosprodukte)
  • Technischer Support und Schulungen

Preisdruck und Wettbewerb: Die Geschäftstätigkeit der Tochterunternehmen findet in einer Branche statt, die starker Konkurrenz, beispielsweise durch einen starken Preisdruck, ausgesetzt ist, was die Nachfrage nach kostengünstigen Lösungen erhöht. Im Lauf des Jahres sahen wir einen steigenden Preisdruck auf dem Markt, der bei einigen Produktgruppen zu einem Rückgang der Margen geführt hat. Konkurrenzunternehmen können den Wettbewerb gegen Produkte der Gruppe intensivieren. Trotz der laufenden Anpassungen der Tochterunternehmen sind wir eventuell gezwungen, kostenintensive Umstrukturierungen des operativen Geschäfts vorzunehmen, um unsere Marktposition und Rentabilität zu erhalten.

Die Tochterunternehmen verfolgen eine aktive Beschaffungsstrategie auf der Grundlage langfristiger Beziehungen mit Zulieferern in Asien und Europa. Durch diese Kooperationen haben wir sichergestellt, die Nachfrage unserer Kunden nach niedrigeren Preisen und höheren Margen befriedigen zu können. In Verbindung mit der langfristigen Perspektive,in der wir unsere Kunden- und Zuliefererbeziehungen pflegen, stellen wir unsere Belastbarkeit in einem sich beständig wandelnden Markt sicher.

Abhängigkeit vom Inventar: Vertreiber materieller Güter sind vom Inventar abhängig. Unsere Tochtergesellschaften implementieren hohe Sicherheitsstandards, um ihre Warenlager gegen Risiken durch Feuer, Wasserschäden und Diebstahl zu schützen.

Zulieferer: Für den Verkauf und die Lieferung von Produkten sind die Tochtergesellschaften darauf angewiesen, dass bei externen Lieferungen die vereinbarten Anforderungen in Bezug auf Mengen, Qualität, Lieferzeiten usw.  eingehalten werden. Mangelhafte, verzögerte oder nicht durchgeführte Lieferungen von Zulieferbetrieben können zu verzögerten, mangelhaften oder nicht durchgeführten Lieferungen der Tochtergesellschaften führen, was wiederum zu Umsatzverlusten führen und sich negativ auf unser Geschäft, unsere Finanzposition und Performance auswirken kann. Wir bewerten und definieren kontinuierlich die Qualitätskriterien und stellen durch unsere internen Verfahren sicher, dass unsere Zulieferer diese einhalten können. Das erreichen wir beispielsweise, indem wir engen Kontakt zu ihnen halten, ihren Werken regelmäßige Besuche abstatten und durch Qualitätsbewertungen sowie Prüfungen durch Drittparteien.

Finanzielle Risiken

Zu den finanziellen Risiken gehören das Risiko einer Fluktuation von Betriebsperformance und Cashflow als Folge von Änderungen von Wechselkursen, Zinssätzen, Liquiditätsrisiken und Finanzierungs- sowie Kreditrisiken.

Währungsrisiken: Das Währungsrisiko betrifft die Wertänderung der Finanzinstrumente in Abhängigkeit von Wechselkursfluktuationen. Um Risiken von Währungstransaktionen zu steuern, kauft die Gruppe Währungen nach Bedarf, um kurzfristige Auswirkungen auf die Performance zu reduzieren und zugleich langfristig für Handlungsspielraum zu sorgen.

Zinssatzrisiken: Das Zinssatzrisiko betrifft die Wertänderung der Finanzinstrumente in Abhängigkeit von Änderungen der Zinssätze am Markt. Die Kredite der Gruppe haben variable Zinssätze. Derzeit werden keine Investitionen in Kapitalinstrumente getätigt.

Liquiditätsrisiken: Das Liquiditätsrisiko bezeichnet das Risiko, dass das Unternehmen seinen Kapitalbedarf in einer angespannten Marktlage nicht decken kann. Finanzierungsrisiken umfassen das Risiko, dass Darlehen zu einem höheren Finanzierungssatz und mit eingeschränkten Finanzierungsmöglichkeiten verlängert werden müssen, was aufgrund mangelnder Liquidität oder auf Grund von Schwierigkeiten, eine Finanzierung zu erhalten, zur Unfähigkeit führen kann, Zahlungsverpflichtungen einzuhalten. Aufgrund der starken Kapitalgrundlage der Alcadon Gruppe sind diese Risiken nicht als wesentlich zu bewerten. Zudem überwacht die Geschäftsleitung sorgfältig die laufende Planung der Liquiditätsreserven der Gruppe auf Basis der prognostizierten Cashflows.

Kreditrisiken: Die Kreditrisiken der Gruppe betreffen hauptsächlich die Zahlungsfähigkeit der Kunden unserer Tochterunternehmen. In Übereinstimmung mit etablierten Vorgehensweisen werden regelmäßig Bonitätsbeurteilungen der Kunden durchgeführt.  In den meisten Fällen werden Kreditversicherungen als Mittel zur Minderung der Kreditrisiken eingesetzt. In der Vergangenheit waren die Kreditverluste gering.

Risikomanagement

Strategische Risiken

Strategische Risiken betreffen hauptsächlich die Nachfrage und können durch variable Kostenanteile gemindert werden. Die Geschäftsleitung und der Aufsichtsrat beobachten den Konjunkturzyklus engmaschig, um unverzüglich handeln und den Geschäftsbetrieb an eventuelle Fluktuationen anpassen zu können.

Operationelle Risiken

Operationelle Risiken bezeichnen das Risiko, dass Prozesse, Systeme oder die Organisation in irgendeiner Weise ausfallen könnten. Diese Risiken werden durch unsere kontinuierlichen Anstrengungen, die Unternehmenskultur zu verbessern, den Kontakt mit Kunden und Zulieferern zu pflegen und die Konkurrenz im Auge zu behalten, gemindert.

Finanzielle Risiken

Finanzielle Risiken, wie Änderungen der Wechselkurse und Zinssätze, werden gemäß festgelegten Verfahren gehandhabt.